Motor starten

Vorglühen - ja oder nein?

Die in den Treckern verbauten Motoren unterscheiden sich voneinander. Die meisten Dieselmotoren der 50er und 60er Jahre arbeiten nach dem Vorkammerverfahren oder verfügen über eine Wirbelkammereinspritzung. Einige Hersteller haben bereits Motoren mit Direkteinspritzung verbaut.

In Abhängigkeit des verwendeten Verfahrens muss man den Motor des Treckers unterschiedlich lange vorglühen (Deutz, Hatz, Porsche-Diesel) oder man kann ihn per Knopfdruck direkt starten (Fendt Fix 2). Da wir unmittelbar vor Antritt der Fahrt die Trecker noch einmal auf ihre Funktionsfähigkeit prüfen, sind die Motoren vorgewärmt und Sie können die Fahrzeuge i.d.R. ohne Vorglühen sofort starten. Auch nach einer kurzen Unterbrechung der Fahrt (z.B. ½ h) können die Motoren ohne vorzuglühen erneut gestartet werden.

Anlassen des Motors

Zum Starten des Treckers stecken Sie zunächst den Schlüssel in das Schloss, ohne diesen zu drehen (durch Drehen des Schlüssels schalten Sie das Licht ein). Stellen Sie dann den Handgashebel auf die maximale Position und ziehen den kombinierten Glüh-/Anlassschalter bis zum Anschlag durch. Nach wenigen Umdrehungen läuft der Motor an und Sie können das (Hand-)Gas zurücknehmen.

Mit dem Handgashebel stellen Sie anschließend die Lehrlaufdrehzahl ein. Einen Drehzahlmesser gibt es natürlich nicht, benutzen Sie einfach Ihr Gehör. Der Motor sollte gerade so schnell laufen, dass er nicht stottert oder gar ausgeht. Wenn Sie das Handgas zu weit zurücknehmen, geht der Motor wieder aus.

Abstellen des Motors

Um den Motor abzuschalten, bewegen Sie den Handgashebel zurück auf die Nullstellung oder heben Sie mit der Hand das Gaspedal von unten an und warten bis der Motor zum Stillstand gekommen ist.

Ziehen Sie anschließend den Schlüssel aus dem Schloss und denken Sie daran die Handbremse zu ziehen.